13. März 2012

39 Sekunden

Arsenal hat gestern gegen Newcastle einen Premier-League-Rekord gesetzt, auf den die meisten Teams wohl keinen Wert legen würden: Noch nie ist eine Mannschaft viermal in Folge nach einem Rückstand zurückgekommen und hat noch gewonnen. Die Dramatik wurde noch dadurch verschärft, dass der entscheidende Treffer wie schon neulich gegen Liverpool in der Nachspielzeit fiel, genauer gesagt in der 95. Minute.

Und weil das ein exzellentes Beispiel für die Zeitmaße des Fußballs ergibt, habe ich mir die kleine Mühe und das große Vergnügen gemacht und bin mit dem Notizzettel noch einmal an diese Szene gegangen, um sie in ihre Einzelteile zu zerlegen. Da sieht man dann nämlich, was im Fußball möglich ist - Agonie und Ekstase lagen gestern so nahe beisammen, dass der World Feed der EPL sogar noch zwei sehr schöne "reaction shots" einbauen konnte, zwei Bilder, die nachgerade wie Beschwörungen wirkten, jedenfalls in der Rückschau von dem Tor, das gleich danach fiel. Es entwickelte sich so:

93:26 Newcastle ist auf der rechten Offensivseite in Ballbesitz, sucht aber nicht mehr den Abschluss. Es steht 1:1, das wäre für die Magpies ein gutes Ergebnis nach einem ziemlich guten Spiel, das der Mannschaft von Alan Pardew aber alles abverlangt hat. Der Ball geht ins Out, Einwurf neuerlich für Newcastle.

93:39 Erst nach fünfzehn Sekunden hat Danny Simpson den Ball wieder an den Spielfeldrand gebracht, er hat ihn sich aus der leicht abgesenkten Zone neben dem Feld geholt, ist gemächlich wieder hinangestiegen zur Linie, nun steht er dort, bereit zum Einwurf. Nun sucht er einen Mitspieler, zu dem er werfen kann. Das dauert.

93:45 Simpson wirft an die Toroutlinie, der Ball geht ein paar Mal hin und her, Newcastle kann ihn nicht richtig behaupten, Arsenal kann aber erst nach sieben Sekunden eine Klärung herbeiführen. Die hat es aber in sich. (Jetzt ist noch eine Minute zu spielen.)

93:52 Song spielt von der Strafraumgrenze vertikal auf van Persie.

93:54 Van Persie geht mit dem Ball in Richtung der Hälfte von Newcastle

93:57 Song schließt zu ihm auf, übernimmt den leicht zurückgespielten Ball, und spielt einen Pass nach rechts außen

93:59 Thomas Vermaelen überquert die Mittellinie (zweitbester Offensivsprint ever bei Arsenal, nach dem von Arshavin beim 4:4 gegen Liverpool)

94:00 Walcott nimmt auf dem rechten Flügel den Ball an und schlenzt ihn in den Strafraum

94:04 Van Persie springt unter der Flugbahn des Balls durch (im Arsenal TV schreit der Kommentator in diesem Moment: "this one might fall for Vermalen")

94:05 Der Ball fällt "für" Vermaelen, der ihn aus einem Meter über die Linie drückt.

Von den 39 Sekunden, auf die es ankam, vergingen also 26 mit Zeitschinden, und 13 brauchte es für den Konter, der das Tor brachte. Eine schöne Proportion. Im Vorjahr schaffte Arsenal es übrigens einmal, in der 97. Minute gegen Liverpool in Führung zu gehen, und in der 102. noch den Ausgleich zu kassieren. Damals begann die Saison nach der Niederlage im Carling Cup dramatisch auszurinnen, das führte dann auch zum Abgang von Nasri und Fabregas. Heuer sieht es zumindest jetzt gerade so aus, als könnte das Momentum ein anderes sein - Titel ist keiner mehr drin, aber wenn sich die Mannschaft noch mehrfach so belohnt wie zuletzt, dann könnte sie sich anders für nächste Saison in Stellung bringen als 2011.

Gegen Liverpool war die Leistung noch schlecht, aber das Ergebnis stimmte. Gegen Newcastle gestern war das Spiel zum Teil wunderbar (Rosicky, Walcott, Arteta), trotzdem brauchte es einen Moment, in dem das Glück ein wenig aufs Tempo drückte. Daraus entstehen Szenen wie die auf dem Bild: Vermaelen verwertet, und Gervinho tanzt dazu.


Eingestellt von marxelinho am 13. März 2012.
Keine Kommentare