12. Mai 2005

Birthday Party

Man soll ja nicht zu früh mit dem Feiern anfangen. Was Arsenal allerdings gestern veranstaltet hat, war dann doch der schönste Auftakt zu einem Geburtstag, den ich im übrigen dieses Jahr ohne eigene Party verstreichen lassen werde - mir ist derzeit mehr nach Arbeit, ich bin mit so vielen interessanten Dingen beschäftigt.

Es war das letzte Spiel der Saison in Highbury, ein Auswärtsmatch steht dann noch aus. Zu Gast war Everton, immerhin auf Position 4 in der Premier League und damit Teilnehmer an der nächsten CL-Qualifikation. Wenger hatte Sol Campbell wieder in die Innenverteidigung genommen, und Edu machte sein Abschiedsspiel.

Am Ende hatte Arsenal 7 Tore von sechs Torschützen, und Lehmann hielt seine Kiste sauber. Die Leichtigkeit und pure Freude dieses Spiels war sicher auch dem Gegner geschuldet. Es war aber doch mehr als ein Trainingsmatch, es war die Bestätigung, daß Arsenal nach dem traumatischen Mittelteil der Saison seinen Stil wieder gefunden hat - neben dem Vorstoß über die Flügel an die Grundlinie zelebrierten sie gestern vor allem den berühmten "tödlichen" Paß, der in Spielrichtung hinter die Innenverteidigung führt.

Reyes, mein Favorit, wirkt integriert in die Mannschaft und glänzte gestern als Vorbereiter. Bergkamp, für den die Fans am Ende "One More Year" forderten, spielte virtuos Marionettentheater mit seinen Leuten - er lenkte sie durch Pässe. Henry kam nach der Pause und brachte jenes Gran Arroganz auf das Feld, das die Kehrseite von Arsenals Verwundbarkeit ist - gegen eine robuste Mannschaft wird ihr System leicht entropisch, zudem haben sie die labile Genie-Psychologie.

Wenger baut die Mannschaft gerade von hinten heraus neu auf. Senderos ist wohl jetzt schon Stammspieler. Campbell hingegen geht in den Herbst seiner Karriere. Am Wochenende hat Arsenal auch den FC Liverpool locker mit 3:1 geschlagen. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Saison - dann geht das Gigantenduell unter anderen Voraussetzungen von vorne los.


Eingestellt von marxelinho am 12. Mai 2005.
Keine Kommentare