24. September 2004

Chain of Command

"Also, keine Verantwortung kann ich als Trainer nicht übernehmen", wird Falko Götz heute in der SZ zitiert, wo Javier Cáceres in gewohnt plausibler Weise eine Pressekonferenz nacherzählt, die nach dem Braunschweig-Spiel stattgefunden hat, am Tag danach, schon wieder in Berlin. Dort fiel auch ein wichtiges Wort. "Eine Charakterfrage?", fragte jemand nach, als Götz einen gewissen Unwillen zur Defensivarbeit beklagt hatte. "Sicherlich auch."

Hertha ist deswegen eine Mannschaft ohne Charakter (oder mit einem schlechten?), weil sie wenige Spieler mit Charakter hat. So simpel ist das. Als Billy Reina im Frühjahr als Notcharakter kam, rettete er allein ein, zwei Spiele. Marcelinho, ein Mangelcharakter, prägt die Mannschaft dagegen auf eine unglückliche Art und Weise. Und dann gibt es noch die Unauffälligen, die Charakter nicht entwickeln, sondern verwalten wollen: Hauptsache, der Stammplatz wackelt nur leicht, und die jugendlichen Nachwuchskräfte bleiben in den endlosen Weiten des Kaders verschollen.

Was ist mit Chahed, der im Frühjahr schon einmal aufgezeigt hatte? Die Einkaufspolitik von Hertha funktioniert nach dem Lapaczynski-Prinzip: Laßt Talente zwei Jahre ausdürren, dann werden sie schon nach Nordosten weiterwandern. Und zur Charakterfrage kommt das nächste Kapitel schon auf uns zu: Wenn wirklich Tim Wiese zur Mannschaft kommt, dann schlägt das Pendel endgültig in die falsche Richtung aus, dann steht nämlich ganz hinten kein Professional, sondern ein eitler, provinzieller Angeber - ein typischer Neoberliner. Goodness!


Kommentar von meinem Bruder, dem Wiener:

ist diese charakterfrage nicht eine, die den fussball als seltsame
spielwiese verzogener und verwöhnter fratzen ausweist? käme man je auf
die idee, nach dem charakter der tänzerinnen zu fragen, wenn eine
nussknacker-aufführung am staatstheater schief ginge? oder fragt man den
bäcker, wie es um seinen charakter bestellt ist, wenn er die semmeln
verbröselt? man geht einfach zum anderen bäcker!
vielleicht sollte
man in die verträge eine charakter-klausel einbauen. marcelinho, 5 x
vom publikum eintimmig des mangelnden charakters überführt - gefeuert!
im
übrigen tim wiese: auf keinen anderen blödi trifft magaths wort von den
spielern, die vor dem spiegel stehen und sich mit gel zuschütten, mehr
zu auf als auf den! ich war ja neulich zum ersten mal in eurem
wunderbaren stadion. da hing so ein transparant, auf dem stand "hein
blöd". wahrscheinlich sollte damit schon tim wiese begrüsst werden.
holt doch manninger von siena! frisch, saftig, steirisch!


Eingestellt von marxelinho am 24. September 2004.
Keine Kommentare