03. November 2015

Der Weg führt immer durch eine Tür

Am Samstag hat nun auch Hertha seine Erfahrung mit dem Lauf von André Schubert und Borussia Mönchengladbach gemacht. Raffael hat in einem Zitat, das ich im Kicker gelesen habe, eine relativ einfache Erklärung für die eklatante Leistungssteigerung gegeben - es war aber auch mit freiem Auge erkennbar gewesen: Mutigeres und frühes Pressing, dazu Flexibilität in den offensiven Laufwegen.

Ich habe die Begegnung vom Wochenende und das Spiel von Gladbach heute in der Champion's Leage gegen Juve zum Anlass genommen, mir Aljoscha Pauses Film Trainer! noch einmal anzuschauen. Dort ist André Schubert einer der Protagonisten, neben Stephan und Frank Schmidt, der eine ein Berliner Junge, der jetzt aber die U16 von Gelsenkirchen trainiert. Frank Schmidt wiederum hat den FC Heidenheim in die 2. Liga geführt, und ist vertraglich bis 2020 gebunden, also eine Ewigkeit, wenn man die Verhältnisse im Trainergeschäft so anschaut.

Die zentralen Protagonisten von Trainer! arbeiteten in der Saison 2012/2013, als die Dreharbeiten stattfanden, in der 2. und der 3. Liga, aus der obersten Spielklasse gibt es nur Interviews (mit Jürgen Klopp zum Beispiel), aber keinen Zugang in die Clubräume, die Kabinen und zum Training, wie das bei Heidenheim oder Paderborn der Fall ist. Schubert arbeitete damals beim FC St. Pauli, seine Freistellung ist eines der markanten Ereignisse des Films.

Es geht sowohl um die primären wie um die sekundären Herausforderungen in diesem "Traumberuf", wobei sich da sicher nicht so leicht eine Unterscheidung vornehmen lässt. Ich meine einerseits die konkrete Arbeit mir dem Team, andererseits die Öffentlichkeitsarbeit, wobei in diesem zweiteren Fall sehr schön ersichtlich wird, dass selbst ein Film wie Trainer! wie eine Bühne benützt wird: Trainer sprechen immer auch als Vermarkter ihrer selbst, auf eine Zukunft gemünzt, in der sie irgendwann wieder auf dem Markt sein könnten.

Tatsächlich habe ich mich unwilllkürlich gefragt, ob man Stephan Schmidt schon abschreiben soll. Er sagt im Film den starken Satz: "Ich werde in der ersten Liga trainieren, das ist Fakt." Inzwischen hat Paderborn aber mit einem anderen Coach die erste Liga erreicht, und auch schon wieder verlassen, und nun hat mit Stefan Effenberg ein Abenteurer die Übungsleitung übernommen. Von Übungsleitung schreiben Journalisten immer dann, wenn sie die Bedeutung des Trainerberufs ein wenig auf die leichte Schulter genommen sehen wollen. Ich ironisiere diesen ironischen Sprachgebrauch hier aus Respekt für das harte Amt.

Besonders viel bekommt man in Trainer! von Frank Schmidt mit, der seine "Ansprache" immer mit den Worten "Und dann bleiben die drei Punkte hier" schließt, als wären die Punkte so was wie Nomaden, die man mit einer überzeugenden Leistung zum Sesshaftwerden bewegen müsste: "Wanderer, kommst du nach Heidenheim." Die vielleicht interessanteste Erkenntnis aus dem Film ist zugleich diejenige, die er am deutlichsten implizit abbildet: dass die Autorität heute auf vielfachen Rückkopplungen beruht, dass sie eben nicht mehr nur aus Amtsgewalt (früher) oder "kerzengerader Haltung" (ergänzt sich mit dem Trainingsanzug zu einem Habitus) besteht, sondern aus einem permanenten halböffentlichen Selbstmanagement, bei dem einen unterschiedlich intelligente Spieler genauestens beobachten, während sie vom Trainer beobachtet werden.

In mancherlei Hinsicht ist das auch ein Werbefilm für die reformierte Trainerausbildung des DFB (die DFB Kulturstiftung Theo Zwanziger war filmfördernd tätig), wobei Frank Wormuth aber eine überzeugende Figur abgibt. Zwischendurch taucht auch Marc Kosicke auf, das ist einer der spannendsten Momente, denn hier sieht man einen Mann im Hintergrund (den Berater von Klopp, in seiner wichtigsten Funktion), wie er André Schubert unter seine Fittiche nimmt, um ihn später, zu einem geeigneten Zeitpunkt, zu lancieren.

Fußball ist nicht zuletzt ein großes Sprachspiel. Das macht Trainer!, in dem dauernd gesprochen wird, auf einer Ebene spannend, die vielen Fans vielleicht egal ist. Zwischen Verbissenheitsabbau und Intensitätsaufbau wird hier versucht, ein wenig Kontrolle über ein letztlich beschränkt berechenbares Spiel zu gewinnen. Es gibt für diesen Beruf auch eine spezifische Begabung. Das hebt Jürgen Klopp hervor, der diese Begabung zugleich besonders gut verkörpert. In der Verkörperung liegt schon ganz wesentlich was, denn auch Trainer! handelt ja nicht von Funktionsteams, sondern von Individuen.

Ausgeprägte Individuen sind im Fußball "Typen". Sie werden gesucht, sollen es aber nicht übertreiben. André Schubert kam damals bei St. Pauli mit Deniz Naki nicht zurecht, der dann eine Weile bei Paderborn als Hoffnungsträger galt, inzwischen in der dritten türkischen Liga spielt. Da wurde Schubert also von der Geschichte bestätigt, und den Rest hat Max Eberl in diesem Herbst getan, indem er den beim Verbissenheitsabbau offensichtlich gut vorangekommenen Schubert zum Interimstrainer (bisher) "ohne Vertrag" gemacht hat.

Für ihn hat sich eine Tür geöffnet. Stephan Schmidt muss vorläufig "gucken, durch welche Tür man geht". Immerhin muss es nicht mehr die Tür zum Hotel Residenz in Paderborn sein. Ich werde auf seine Karriere jetzt achten, da hat mich Trainer! doch neugierig gemacht, mit dieser Ansage, die als selbst erfüllende Prophezeiung bisher nicht funktioniert hat. Das ist Fakt, aber eben immer nur für den Moment. Bin gespannt, wie lange der Moment von André Schubert dauert, derzeit ist es ja eher ein Momentum.

Trainer! (2013) von Aljoscha Pause ist als DVD bei Mindjazz Pictures erschienen. Im Bonusmaterial findet sich das erste Fernsehinterview mit dem damals 17jährigen Mesut Özil


Eingestellt von marxelinho am 3. November 2015.
Keine Kommentare