20. August 2009

Kopenhagen

Dass das Match, mit dem die Hertha heute bei Bröndby IF Kopenhagen
den Grundstein für die Qualifikation zur diesjährigen Europa League
legen will, nicht im Fernsehen übertragen wird, sagt schon sehr viel
aus. Ich habe trotzdem von einer Auswärtsfahrt Abstand genommen, weil A.
morgen sehr früh nach Kanada fliegt. Für Hertha steht viel auf dem
Spiel, sie kann sich heute für die letzten beiden Saisonspiele 2008/2009
teilrehabilitieren, muss allerdings mit vielen offenen Fragen in das
Hinspiel gehen.

Die wichtigste betrifft die
Viererkette. Paradoxerweise war Marc Stein, der in Gladbach auf die Bank
gesetzt wurde, einer der Gewinner dieser Runde. Denn Pisczcek war auf
rechts ziemlich indisponiert, und auch Pejcinovic auf links wirkte nicht
souverän. Ich erwarte deswegen heute die Konstellation Pejcinovic - von
Bergen - Friedrich - Stein (eventuell Janker).

Im
Mittelfeld würde es mich nicht überraschen, wenn der Coach auf Dardai
setzen würde, Cicero nach links, Nicu nach rechts und Ebert auf die
Bank. Vorne wird Wichniarek sicher wieder von Beginn an spielen, Raffael
versteht sich von selbst, Kacar auch. Ich erinnere mich noch an den
schönen Sommertag vor drei Jahren, als die Hertha im Olympiastadion
gegen den Odense Boldklub kalt erwischt wurde und über ein 2:2 nicht
hinauskam.

Sie wird heute weniger naiv in die Partie gehen, ob es ihr
aber gelingt, ein Verhältnis dazu zu entwickeln, hängt sehr von den
Umständen ab. Da wir alle von der Hertha im Uefacup wenig verwöhnt sind,
wäre ich heute selbst mit einem Auswärtstor zufrieden, wie es Andreas
Neuendorf seinerzeit gegen Halmstad BK erstolpert hat. Ha, ho, he.


Eingestellt von marxelinho am 20. August 2009.
Keine Kommentare