26. August 2009

Körper und Geist

Am Montagabend gab es in der Premier League eines der dort häufigen Lehrspiele darüber, was eine Mannschaft gegen einen starken Gegner erreichen kann, wenn sie weiß, was sie will und was zu tun ist: Aston Villa gewann in Liverpool gegen den dortigen FC mit 3:1. Immer wieder wiesen die englischen Kommentatoren darauf hin, wie geschickt Villa alle "avenues" zustellte, offensiv war die Taktik vor allem darauf ausgerichtet, Freistöße in aussichtsreicher Position zu bekommen, von denen dann einer durch ein Eigentor des unglücklichen Lucas Leiva dem Spiel die Richtung wies.

Eine halbe Stunde vor Ende kam Andrej Voronin ins Spiel, seine Leistung erhöhte die Chancen, dass Liverpool und Hertha und er vielleicht doch noch eine Lösung finden werden, denn an der Anfield Road wird er nicht gerade als Hoffnungsträger gehandelt.

Ebenfalls am Montag haben sich die Hertha-Profis eine Zusammenfassung ihres Spiels gegen Bochum abgesehen, danach sagte Drobny einen denkwürdigen Satz: "Wenn ich mir die DVD ansehe, macht es den Anschein, als hätten wir nicht gekämpft." Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Mannschaft während des Spiels durchaus den Eindruck hatte (allerdings nicht erweckte), sie hätte gekämpft. Interessantes Wahrnehmungsproblem, denn kämpfen heißt doch in erster Linie, stärker sein zu wollen als der Gegner. Dabei hängt viel davon ab, von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen - keine Stärke des im Vorjahr eher auf Abwarten konditionierten Berliner Teams.

In Kopenhagen letzte Woche hat die Heimmannschaft der Hertha einen Kampf aufgenötigt, der diese unruhig gemacht hat und zu zwei eigentlich vermeidbaren, ja dummen Fouls führte, die zu zwei Gegentoren aus Standards führten. Für das Rückspiel morgen wird Bröndby IF eine Aston-Villa-Taktik ins Auge fassen: Alle "Avenuen" zulaufen und zustellen, nach vorne dafür sorgen, dass Dardai oder Stein oder Pejcinovic oder der häufig eine Spur zu aggressive Kacar jene Fouls begehen, die wieder zu gefährlichen Standardsituationen führen. Der Coach hat gestern die Taktiktafel ausgepackt, um die Hertha einzustellen. Er sollte ihr noch das Spiel aus Liverpool zeigen.


Eingestellt von marxelinho am 26. August 2009.
Keine Kommentare