23. Oktober 2009

Rainald Goetz

"..., in Fußballerstimmung, Herta hatte gegen Köln gespielt, der berühmte Pantelic in letzter Sekunde noch ein Tor geschossen, 2-1 für Herta, die Kölner waren in Aufruhr, fast so wie meine Regale daheim." (Rainald Goetz, Loslabern, Seite 55) Gerade zufällig auf dem Heimweg aus dem Olympiastadion gelesen.

An das erwähnte Tor erinnere ich mich gut. Die Hertha hatte schlecht gespielt, Patrick Ebert war eingewechselt worden, trat ungefähr in der 87. Minute einen Corner vom Nordwesteck auf den kurzen Pfosten, von wo ihn Pantelic mit einem kunstvollen Kopfstoß verwandelte. Über das Match gegen den SC Heerenveen, das mit 0:1 verloren ging, werde ich erst mal schlafen. 


Eingestellt von marxelinho am 23. Oktober 2009.
Keine Kommentare