09. April 2017

Ulmen Hymne

„Ich verstehe den Refrain nicht. „Nur nachhause gehen wir nicht'. Was
soll das? Das ist ein Kneipen-Song. Auch noch ein Cover. Von Rod
Stewart. Und diese Sprache: 'Dann wollen wir unseren Jungs mal die
Däumchen drücken'. Da schüttelt’s mich (lacht.) Ich fände toll, wenn
unsere Hymne ein echtes Liebeslied für Berlin wäre. Aber es ist okay so.
Denn ich habe Hertha lieben gelernt. Mit all ihren Macken. Das ist wie
mit den Eltern: die liebt man, auch wenn sich manchmal für sie schämt.
Und wenn ich den Schal nach oben recke und voller Inbrunst dieses ja
doch ungeile 'Nur Nachhause' mitsinge, dann ist das die größte
Liebeserklärung, die ein Mensch seinem Verein machen kann. St. Pauli
super zu finden, ist keine Leistung.“


Eingestellt von marxelinho am 9. April 2017.
Keine Kommentare